27. Seminar „Kulturtechnik und Wasserwirtschaft – heute“

Risikominimierte Raumnutzung - Beiträge der Raumplanung

Dienstag, 26. November 2013, Beginn 13.00 Uhr
Universität für Bodenkultur Wien,
1180 Wien, Gregor Mendel-Straße 33
2. Stock | Festsaal

 

Thematischer Hintergrund des Seminars:
Der Schutz vor Naturgefahren war in der Vergangenheit nahezu ausschließlich auf die Verringerung der Gefahr ausgerichtet. Neue Schutzkonzepte, wie das integrierte Hochwassermanagement in Umsetzung der EU-Hochwasserrichtlinie, umfassen unterschiedliche Strategien und Maßnahmen zur Risikoreduktion. Dazu zählt auch die Raumplanung, die in diesem thematischen Kontext auf die Freihaltung gefährdeter Gebiete von baulichen Intensivnutzungen sowie auf eine an die Gefährdung angepasste Raumentwicklung abzielt. Aufgabe der Raumplanung ist es, Rahmenbedingungen für die planmäßige Gestaltung eines Gebietes zu setzen. Mit den Instrumenten der Raumplanung sollen Raumansprüche und -nutzungen entsprechend der Eignung der jeweiligen Standorte möglichst unter Vermeidung von Nutzungskonflikten zugeteilt werden. Durch die Berücksichtigung von Gefahrenzonenplänen, Abflussuntersuchungen oder Hinweiskarten für gravitative Massenbewegungen in der raumplanerischen Abwägung können Naturgefahren und (bauliche) Nutzungsinteressen im Sinne einer risikominimierten Raumnutzung aufeinander abgestimmt werden.

Die Beiträge dieses Seminars beleuchten am Beispiel des Umgangs mit Hochwassergefahren die Herausforderungen und strategischen Ansätze einer risikominimierten Raumnutzung, die diesbezüglichen Möglichkeiten und Einschränkungen im Raumordnungsrecht, die Schnittstellen von Raumplanung und Schutzwasserwirtschaft in der praktischen Umsetzung sowie das Konzept der Resilienz als Ansatz für den Umgang mit Unsicherheiten in der Raumentwicklung.


REFERENTEN:

Ass.-Prof. DI Dr. Walter SEHER
Institut für Raumplanung und Ländliche Neuordnung, Universität für Bodenkultur Wien
"Risikominimierte Raumnutzung – Herausforderungen und Strategien"

Ass.-Prof. DI Dr. Arthur KANONIER
Fachbereich Rechtswissenschaften, Technische Universität Wien
"Naturgefahren im Raumordnungsrecht "

DI Robert LOIZL, MAS MTD
Referat Schutzwasserwirtschaft, Amt der Salzburger Landesregierung
"Beziehungsgefüge Raumplanung und Schutzwasserwirtschaft - Einsichten aus der Praxis"

Mag. Lukas LÖSCHNER, Bakk.Techn.
Institut für Raumplanung und Ländliche Neuordnung, Universität für Bodenkultur Wien
"Mit robusten Planungsentscheidungen zu resilienten Regionen? - Das Resilienz-Konzept als Teil eines integrierten Hochwassermanagements"


Im Anschluss fand die Vollversammlung des Verbandes statt!

>> Folder zum Download